NWO-Stiftung Belcampo





AKTUELL / HOME
__________

IDEE
  Kernaussagen Bodenrecht
  Kurzgeschichte Bodenrecht

 
 Aufgabe und Ziel
 
Angebote
__________

KÖPFE

__________

STIFTUNG

  Geschichte
  Bodenfonds
  Stiftungsrat
  Jahresberichte
__________

BAURECHTSVERTRAG
__________

BIBLIOTHEK
__________

BÜCHER
__________

KONTAKT
__________

ARCHIV  

__________

LINKS
__________


Boden ist wie Luft, Licht, Wasser
Er gehört allen

Aufgabe und Ziel der NWO-Stiftung Belcampo

Die NWO-Stiftung Belcampo will ein gerechtes Bodenrecht:

Sonderstellung des Bodens in der Marktwirtschaft
Der Boden gehört als soziales Gut in die besondere Obhut der Öffentlichkeit. Der Boden ist ein Geschenk der Schöpfung. In der freien Marktwirtschaft braucht der Boden eine Sonderstellung. Er kann weder Privateigentum noch Handelsware sein und ist unverkäuflich. Die Nutzungsrechte jedoch sind handelbar. Ihr Ertrag soll in die Kassen der Öffentlichkeit fliessen, welche für eine gerechte Verteilung verantwortlich sind, zum Beispiel für neue Erdenbürger und deren Erziehung oder Ausbildung.

Nutzung des Bodens
Die Nutzung des Bodens durch Überbauung sowie die land- und forstwirtschaftliche Nutzung ist Menschenwerk und soll grundsätzlich privaten oder juristischen Personen vorbehalten sein. Der Boden wird von der Öffentlichkeit mit einem Nutzungs- oder Baurechtsvertrag langfristig (bis zu hundert Jahren) abgegeben. Der Nutzungsvertrag enthält die Umschreibung des Grundstücks, die Art der Nutzung, die Dauer des Vertrags, die Höhe der Nutzungsgebühr, eine periodische Anpassung an den Lebenskostenindex und Bestimmungen über den Heimfall der Bauten (gem. ZGB 779 ff).

Vorteile für die öffentliche Hand als Baurechtgeber
Grundrente und Mehrwerte fliessen in die Kassen der Öffentlichkeit, und bei Ablauf der Baurechtsverträge (nach dreissig bis hundert Jahren) erhält die Öffentlichkeit jeweils wieder das Verfügungsrecht über den Boden. Die Verwendung des Bodens kann vor einer weiteren Abgabe planerisch neu festgelegt werden.

Vorteile für den Baurechtnehmer (Nutzer)
Der/die private Baurechtnehmer/in hat innerhalb der Bauvorschriften das volle, jedoch zeitlich auf zwei bis drei Generationen begrenzte Verfügungsrecht über den Boden. Für den Kauf des Bodens braucht er/sie jedoch kein Kapital einzusetzen. Der an den Index gebundene Baurechtszins wird zu einem kalkulierbaren Faktor, welcher von den Bocksprüngen der Hypothekar-Zinssätze unabhängig bleibt.

Die NWO-Stiftung Belcampo vertritt die Rechte der Öffentlichkeit bis zu einer gesetzlichen Änderung des allgemeinen Bodenrechts.

 

Kernaussagen Bodenrecht ]  [ Kurzgeschichte Bodenrecht ]  [ Angebote ]